Atemschutz

Brandeinsätze ohne Atemschutz sind heute nicht mehr denkbar. Durch schnelle Ausrückzeiten, Außenluftunabhängigen schweren Atemschutz und gute Schutzbekleidung können viele Brände durch einen effizienten Innenangriff rasch bekämpft werden. Ein Atemschutzeinsatz verlangt von einem Feuerwehrmann höchste physische und psychische Belastbarkeit, die alle 3 Jahre von einem Arzt überprüft wird.

AS

Um einen bestmöglichen Schutz für die Feuerwehrmänner zu gewährleisten sind in Wolfurt nur mehr Überdruckgeräte im Einsatz, um auch bei kleinen Undichtheiten der Maske ein Eindringen von Rauchgasen zu verhindern. Je nach Gerät und der körperlichen Belastung reicht der Luftvorrat zwischen 30 und 50 Minuten. Bei der Feuerwehr Wolfurt sind insgesamt 17 Atemschutzgeräte der Marke Dräger im Einsatz.

  • 3 Stück mit 9 Liter Flaschen und 300 bar
  • 10 Stück 6,8 Liter Flaschen und 300 bar
  • 3 Stück 2×4 Liter Flaschen und 200 bar

Steiger

DSC02424

Auf unserem Steiger haben wir ein fix montiertes Atemschutzgerät mit 4 x 9 Liter Flaschen mit 300 bar. Im Korb können bis zu 4 Lungenautomaten angeschlossen werden.

Atemschutztrupp

Im Regelfall rüstet sich der Atemschutztrupp, bestehend aus 3 Mann, bereits auf der Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus. Für bessere Orientierung steht dem Trupp des RLF und des LF eine Wärmebildkamera zur Verfügung

Wärmebildkamera

Wärmebildkameras erleichtern das Aufspüren von Glutnestern bei Bränden sowie die Suche von Personen in verrauchten Gebäuden oder weitläufigem Gelände bei Dunkelheit.

Totmannwarner

Eine Sicherheitsmaßnahme bei umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ist der sogenannte Totmannwarner oder Bewegungslosmelder. Der Totmannwarner reagiert, wenn innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls keine Bewegung mehr stattgefunden hat. Dann ertönt zunächst ein Voralarm, anschließend gefolgt von einem lauteren akustischen sowie einem optischen Signal. Wenn ein Trupp in Gefahr gerät und dringend Hilfe benötigt, kann auch eine Notruftaste betätigt werden, die sofort den besagten Alarm aktiviert.

Truppverbinder

Die 3 Truppmitglieder eines Atemschutztrupps sind mit einem sogenannten Truppverbinder miteinander verbunden, um eine Aufteilung des Trupp bzw. das zurückbleiben eines einzelnen zu verhindern. Das Seil eines jeden Truppverbinders hat eine Länge von Meter.