26.01.2018 – 128. Jahreshauptversammlung

Am Freitag, den 26.1.2018, hielt die Ortsfeuerwehr Wolfurt ihre 128. Jahreshauptversammlung ab. Unter vielen aktiven sowie Ehrenmitgliedern und Jugendfeuerwehrmännern/-frauen konnte Kommandant Gerhard Pehr auch Bürgermeister Christian Natter, sowie Altbürgermeister und Ehrenmitglied Erwin Mohr, Elisabeth Huber von der Polizei Wolfurt, Christl Hechenberger von der Rotkreuz-Ortsstelle Wolfurt, sowie ABI Martin Lecher herzlich begrüßen. Die Feuerwehr Wolfurt hatte mit 31.12.2017 einen Mannschaftsstand von 95 Mitgliedern, welcher sich auf 71 aktive Feuerwehrmänner/Frauen, 12 Ehrenmitgliedern und 12 Jugendfeuerwehrmänner/Frauen aufgliedert.

Schriftführer Kurt Gassner legte der Versammlung einen eindrucksvollen Bericht über das abgelaufene Jahr vor. So musste die Ortsfeuerwehr Wolfurt zu 79 Einsätzen ausrücken. Das Ortsgebiet Wolfurt ist von Großbränden verschont geblieben. Bei den technischen Einsätzen sind Verkehrsunfälle, Verunreinigung von Bächen und Gerinnen, sowie die Unterstützung der Rettung bei Patientenbergungen hervorzuheben. Im Bereich nachbarlicher Hilfe, standen Einsätze in Schwarzach, Buch und Kennelbach an. Aus dem Bericht ging ebenfalls hervor, dass die aktiven Wehrmänner und Ehrenmitglieder, die nach wie vor bei Einsätzen dabei sind, rund 13.000 Stunden für den Dienst an der Bevölkerung aufgewendet haben.

Jugendleiter und Bezirksjugendreferent Oliver Berger berichtete über die Tätigkeiten unserer Feuerwehrjugend. Unsere Jugend hatte 53 Zusammenkünfte wobei hier auch Proben für den Wettkampf dabei waren. Diese Proben haben sich für die Gruppe rentiert, errangen sie doch bei den Landeswettkämpfen in Lustenau, den 5. Platz! Erwähnenswert auch, die Hofsteigkreisübung, das Jugend Fußballturnier, sowie die Friedenslichtaktion, wo alle mit sehr großem Elan dabei waren. Jugendleiter und Feuerwehrjugend brachten es 2017 auf anschauliche 4150 Stunden für die Jugendarbeit.

Kommandant Gerhard Pehr hielt in seinem Bericht fest, dass wir Gott sei Dank im abgelaufenen Jahr, von größeren Bränden und Katastrophen verschont geblieben sind. Allerdings könne man nicht von einem ruhigen Einsatzjahr sprechen, denn 79 Alarmierungen, das sind wöchentlich 1,5 ist nicht ohne. Leider gelingt es den Firmen nicht, die Fehlalarme, 34 an der Zahl, durch die
Brandmeldeanlagen zu minimieren. Die Moral der Truppe wurde aber dadurch nicht geschmälert, so Pehr. Um für die Vielzahl der meist schwierigen und gefährlichen Einsätze bestens gerüstet zu sein, wurde im vergangenen Jahr sehr eifrig geprobt, ebenfalls wurde durch zahlreiche Kursbesuche an der Landesfeuerwehrschule das notwendige Wissen angeeignet. Derzeit werde an einem neuen Fahrzeug gearbeitet, dass das mittlerweile 35 Jahre alte Löschfahrzeug, 2019 ersetzen wird, so Pehr. Sein Dank galt dem Ausschuss, sowie allen die ein Amt bekleiden und besonders dem Bürgermeister und der Gemeindevertretung, dem Landesfeuerwehrverband, der Polizei und dem Roten Kreuz.

Weiters konnten auch heuer einige Mitglieder befördert werden, diese sind:
Michael Pfattner und Daniel Leitner zum Oberfeuerwehrmann
Johannes Battlogg zum Brandmeister
Marc Santa zum Jugendbetreuer
Thomas Horwath zum Ausbildungsbeauftragten
Benjamin Wieser zum Fahrzeugwart und Ausschussmitglied der Ortsfeuerwehr Wolfurt


Bürgermeister Christian Natter meinte, dass wiederum ein eindrucksvoller Bericht vorgelegt wurde. Lobend erwähnte er den Mannschaftsstand bei den Aktiven und der Feuerwehrjugend, würde doch gerade bei der Jugend die persönliche Entwicklung sehr stark gefördert. Ausdrücklich bedankte er sich auch im Namen seiner Gattin, für das jährliche Überbringen des Friedenslichtes. Sein Dank galt auch der Unterstützung der Gemeinde bei größeren Anlässen, wie zum Beispiel Tag der offenen Tür im Schloss Wolfurt. Ein weiterer Dank galt Arthur Haller, Rudolf Böhler, Josef Strolz und Erich Marik, für die Parkdienst Tätigkeiten beim „cubus“. Hier galt sein Dank besonders Rudolf Böhler, der am Tag nach der  Jahreshauptversammlung seinen 80sten Geburtstag feierte und deshalb keinen Parkplatzdienst mehr mache. Erfreuliches berichtete er noch zur Beschaffung eines LF-C, die Finanzierung sei gesichert und im Mai 2018 werde bestellt. Damit seien alle Fahrzeuge ausgetauscht und während seiner Amtszeit müsse keines mehr angeschafft werden. Abschließend wünschte er allen immer ein gutes nach Hause kommen nach jedem Einsatz, gratulierte den Beförderten und lud die anwesende Mannschaft zu Speis und Trank ein.

Kommandant Gerhard Pehr bedankte sich seinem Team, der Gemeinde, dem Landesfeuerwehrverband, der Polizei und der Rettung für die gute Zusammenarbeit und schloss die Jahreshauptversammlung mit den Worten

„Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“

 

 

Ortsfeuerwehr Wolfurt
Schriftführer,
Kurt Gassner