MannschaftVeranstaltungen 2017

27.01.2017 127. Jahreshauptversammlung

Am Freitag, den 27.1.2017, hielten wir die 127. Jahreshauptversammlung unserer Wehr ab. Unter vielen Aktiven sowie Ehrenmitgliedern und Jugendfeuerwehrmännern/-frauen konnte Kommandant Gerhard Pehr auch Bürgermeister Christian Natter, Adolf Winder von der Polizei Wolfurt, Christl Hechenberger von der Rot Kreuz-Ortsstelle Wolfurt, sowie BFI Herbert Österle herzlichst begrüßen.
Die Feuerwehr Wolfurt hatte mit 31.12.2016 einen Mannschaftsstand von 97 Mitgliedern, welcher sich auf 76 aktive Feuerwehrmänner/-frauen, 12 Ehrenmitglieder und 9 Jugendfeuerwehrmänner/-frauen aufgliedert.

Berichte unserer Wehr

Kurt Gassner, Schriftführer, legte der Versammlung einen eindrucksvollen Bericht über das abgelaufene Jahr vor. So musste die Ortsfeuerwehr Wolfurt zu 62 Einsätzen ausrücken.
Das Ortsgebiet von Wolfurt ist glücklicherweise von Großbränden verschont geblieben. Bei den technischen Einsätzen sind Verkehrsunfälle, Verunreinigung von Bächen und Gerinnen, sowie die Unterstützung der Rettung hervorzuheben. Im Bereich nachbarlicher Hilfe standen Einsätze in Schwarzach und Kennelbach an. Aus dem Bericht ging ebenfalls hervor, dass die aktiven Wehr- und Ehrenmitglieder, die nach wie vor bei Einsätzen dabei sind, rund 13.600 Stunden für den Dienst an der Bevölkerung aufgewendet haben.

Oliver Berger, Jugendleiter der Feuerwehrjugend Wolfurt und Bezirksjugendreferent, berichtete über die Tätigkeiten unserer Feuerwehrjugend. Unsere Jugend hatte 54 Zusammenkünfte, wobei hier auch Proben für den Wettkampf dabei waren. Diese Proben haben sich für die Gruppe rentiert, erreichten sie doch beim Landesfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Hard den 12. Rang. Sehr erfreulich war, dass 5 Jugendliche in den Aktivstand übergeben werden konnten. Erwähnenswert ist auch die Hofsteigkreisübung, das Feuerwehrjugend-Fußballturnier, sowie die Friedenslichtaktion, bei der alle mit sehr großem Elan dabei waren. Jugendleiter und Feuerwehrjugend brachten es 2016 auf anschauliche 2870 Stunden für die Jugendarbeit.

Gerhard Pehr, Kommandant, hielt in seinem Bericht fest, dass wir Gott sei Dank im abgelaufenen Jahr, von größeren Bränden und Katastrophen verschont geblieben sind. Allerdings könne man nicht von einem ruhigen Einsatzjahr sprechen, denn 62 Alarmierungen, das sind wöchentlich 1,2 ist nicht ohne. Leider gelingt es den Firmen nicht, die Fehlalarme durch die Brandmeldeanlagen zu minimieren. Die Moral der Truppe wurde aber dadurch nicht geschmälert, so Pehr. Um für die Vielzahl der meist schwierigen und gefährlichen  Einsätze bestens gerüstet zu sein, wurde im vergangenen Jahr sehr eifrig geprobt, ebenfalls wurde durch zahlreiche Kursbesuche am Feuerwehrausbildungszentrum das notwendige Wissen angeeignet.
Sein Dank galt dem Ausschuss, sowie allen die ein Amt bekleiden und besonders dem Bürgermeister und der Gemeindevertretung, dem Landesfeuerwehrverband, der Polizei und dem Roten Kreuz.

Beförderungen

Stefanie OBEREGGER von Probefeuerwehrmann(-frau) zu Feuerwehrmann(-frau)
Andreas BÖHLER von Probefeuerwehrmann zu Feuerwehrmann
Florian WEBER von Probefeuerwehrmann zu Feuerwehrmann
Daniel BARTH von Feuerwehrmann zu Oberfeuerwehrmann
Florian KILGA von Oberfeuerwehrmann zu Hauptfeuerwehrmann
Benjamin WEBER von Oberfeuerwehrmann zu Hauptfeuerwehrmann

Ehrungen

Willi KLIMMER


Willi Klimmer, trat der Feuerwehr 1957 bei und feiert somit 60 Jahre Wehrzugehörigkeit. Willi war Dienstgrad und widmete sich vowiegend der Tätigkeit als Atemschützler. Er war auch lange Zeit Kantineur und verbrachte somit viele Stunden in geselligen Runden. Aber auch der Sport war ihm nicht fremd, denn er absolvierte einige Wettkämpfe im In- und Ausland. Bekannt ist er im Dorf auch als „Feuerbeschauer“, übte er dieses Amt über viele Jahre aus. Seit 2003 ist Willi Ehrenmitglied und Träger der goldenen Feuerwehrmedaile. Es wurde ihm ein Ehrengeschenk des Landes Überreicht!

Alfred WURZER


Alfred Wurzer, eingetreten 1966, kann auf 50 Jahre Wehrzugehörigkeit zurück blicken. Er war fast 40 Jahre Dienstgrad und setzte sich in dieser Zeit für die Modernisierung der Fahrzeuge und Maschinen ein. Seine Tätigkeiten umfassten 30 Jahre lang die Instandhaltung von Geräten und Fahrzeugen, die er zum größten Teil selbst wartete und reparierte. Aber auch bei den Wettkämpfen war er dabei und so konnte er als Krönung das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold erringen. (Einzelbewerb) Erwähnenswert auch seine unzähligen Kurse an der LFS, sowie sein Tätigkeit im Feuerwehrausschuss. Für sein Wirken wurde ihm vom Land Vorarlberg die Feuerwehrmedaille in Gold verliehen.

Herbert NATTER


Herbert Natter, trat 1974 der Feuerwehrjugend Wolfurt bei und wurde 1976 in den Aktivstand übernommen. Er kann somit auf 40 Jahre Wehrzugehörigkeit zurück blicken. Herbert absolvierte verschiedensten Kurse, darunter auch den Gruppenführer Kurs. Diese Tätigkeit führte er 5 Jahre aus, bevor er sich auf die Wettkampftätigkeit spezialisierte. So konnte er mit seiner Gruppe beim Landesfeuerwehrfest in Wolfurt, den heiß begehrten „Goldenen Helm“ erringen. Seit dem Jahr 2000, ist Herbert Leiter der Altersgruppe und bringt jährlich erste, zweite und dritte Plätze mit nach Wolfurt! Für sein Wirken wurde ihm vom Land Vorarlberg die Feuerwehrmedaille in Silber verliehen.

Josef STADELMANN


Josef Stadelmann, trat 1968 der Feuerwehr Wolfurt bei. In den fast 50 Jahren Mitgliedschaft, besuchte Josef zahlreiche Kurse an der LFS. Schon 1977 wurde er Dienstgrad und 1980 Kommandant. Dieses Anspruchsvolle Amt führte er mit Umsicht und Weitblick, 18 Jahre lang aus. Unter seiner Führung wurde das Feuerwehrhaus modernisiert, sowie Geräte und Fahrzeuge auf Stand gebracht. Wichtig war und ist ihm, heute noch der Wettkampf, so konnte er 1980 das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold erringen und war und ist heute noch bei Nationalen und internationalen Wettkämpfen der Altersgruppe dabei. Für seine Verdienste und Tätigkeiten bei der Ortsfeuerwehr Wolfurt, wurde unser Ehrenkommandant zum Ehrenmitglied ernannt.

Wolfgang HASLER


Wolfgang Hasler, trat 1985 der BtF ÖBB und 1987 der Ortsfeuerwehr Wolfurt bei. Wolfgang war und ist als Berufskraftfahren immer schon an Geräten und Fahrzeugen interessiert gewesen. So ist es nicht verwunderlich, dass er 15 Jahre Fahrzeug und Gerätewart, sowie 5 Jahre Atemschutzwart bei der OF Wolfurt war. Er ist nach wie vor, schon 25 Jahre Dienstgrad und Führerschein Ausbildner in Wolfurt. In unzähligen Kursen an der LFS, bildete er sich weiter und gab dieses Wissen auch als Ausbildungs-beauftragter bei der BtF ÖBB weiter. Dort war er auch 10 Jahre Kdt.-Stellvertreter und an mehreren Projekten in führender Position beteiligt. Für seine Verdienste um das Feuerwehrwesen in Vorarlberg, wurde ihm das bronzene Verdienstkreuz verliehen!

Kurt GASSNER


Kurt Gassner, trat am 1974 in die neu gegründete Feuerwehrjugend ein und wurde 1976 als erster der Feuerwehrjugend in den Aktivstand übernommen. Kurt war in seinen über 40 Jahren bei zahlreichen Wettkämpfen dabei und holte sich mit der Gruppe in Lustenau den goldenen Helm. Aber auch in der Landesfeuerwehrschule war er jährlich zu Gast. 25 Jahre organisiert er schon alle Wachdienste oder Straßensperren in Wolfurt, ob Prozession oder Zeltfest. 29 Jahre stand er als Dienstgrad zur Verfügung. 19 Jahre ist er nun Schriftführer, aber er war auch 18 Jahre Kommandant am Bahnhof Wolfurt, deren Gründungsmitglied er war und diese maßgeblich aufgebaut hat, sowie neue Fahrzeuge und ein neues Feuerwehrhaus beschafft hat. Als Brandschutztechniker, beschäftigt er sich derzeit in Wolfurt mit der Feuerbeschau. Für seine Verdienste um das Feuerwehrwesen in Vorarlberg, wurde ihm das silberne Verdienstkreuz verliehen!

Worte der Gäste

Herbert Österle, Bezirksfeuerwehrinspektor, begrüßte im Besonderen die Feuerwehrjugend. An den Ehrungen und an der Angelobung sehen diese, dass es wichtig und richtig sei, sich für die Sache Feuerwehr einzusetzen. Er bedankte sich aber auch bei der ganzen Mannschaft, für die Proben und Einsätze während des vergangenen Jahres. 62 Einsätze seinen auch für eine Wehr wie Wolfurt nicht gerade wenig, meinte er. Auch freue es ihn zu hören, dass Sport bei uns groß geschrieben wird. Zum Schluss gratulierte er den Beförderten und Geehrten und bedankte sich für die Einladung.

Adolf Winder, Polizeikommandant PI Wolfurt, bedankt sich für die Einladung und meinte, dies sei für ihn ein Pflichttermin. Mit den Veränderungen und Herausforderungen bei uns müssen wir mitgehen, denn Sorgen und Probleme sind nicht so weit weg. Sicherheit gehe uns alle an, alle können einen Beitrag dazu leisten. Mehr Zivilcourage sei gefragt und nicht weg schauen. Bei den Alarmen von Brandmeldeanlagen ist die Polizei wieder dabei, was ja ein ausdrücklicher Wunsch der Feuerwehr war. Abschließend bedankte er sich für die geleisteten Einsätze, aber auch für geleistetes bei Festen und Prozessionen, sowie für die sehr gute Zusammenarbeit. Er gratuliert den Beförderten und Geehrten, sowie der gesamten Wehr, im Besonderen aber der Feuerwehrjugend, die hier eine sinnvolle Beschäftigung habe

Christl Hechenberger, Ortsstellenletierin ÖRK-OS Wolfurt, bedankte sich für die Einladung. Ihr Dank galt auch der guten Zusammenarbeit, ob bei Proben oder mit der Kantine. Ihre Hochachtung vor der ausgezeichneten Jugendarbeit brachte sie zum Ausdruck. Abschließend gratulierte sie den Beförderten und geehrten und wünschte immer eine gesunde Rückkehr von Einsätzen.

Bruno Öhre, Landesjugendreferent, meinte, hier in Wolfurt spiele sich was ab, im Besonderen bei der Feuerwehrjugend. War es doch 1974 eine Entscheidung mit Weitsicht, die Feuerwehrjugend ins Leben zu rufen. Motivation der Jungen sei wichtig, aber man müsse sie auch abholen, denn von alleine käme niemand, so Oehre. In Wolfurt werde etwas getan und geboten für die Jugend, aber auch etwas gefordert, zum Beispiel bei den Wettkämpfen, wo unsere Jugend immer sehr gut dabei ist. Aber auch Wissenstest und Sportveranstaltungen seien immer ein Thema in Wolfurt. Unser Jugendleiter und Bezirksjugendreferent Oliver Berger, habe schon im ganzen Land seine Spuren hinterlassen, so sein Wissen über die Grenzen von Wolfurt hinaus sehr gefragt. Zum Schluss appellierte er an die Jugend so weiter zu machen und bedankte sich für die Einladung.

Christian Natter, Bürgermeister, erwähnte die gute Kameradschaft und den Zusammenhalt in unserer Wehr. Diese erbringe immer wieder super Leistungen über das ganze Jahr. Aus der Bevölkerung kämen immer wieder positive Rückmeldungen über geleistetes. Schön sei es auch, dass die Feuerwehrjugend wieder auf 12 Jugendliche angewachsen sei. Den Beitrag der Gemeinde zum Besuch des Feuerwehrausbildungszentrums (FAZ), bezeichnete er als gute Investition in die Weiterbildung. Schön finde er auch die jährliche Friedenslicht – Aktion, dies komme auch in der Bevölkerung sehr gut an. Weiter bedankte er sich bei Kurt Gassner und Manfred Köb, für die gewissenhafte Durchführung der Feuerbeschau in Wolfurt.
Ein weiterer Dank galt Arthur Haller, Rudolf Böhler, Josef Strolz und Erich Marik, für die Parkdienst Tätigkeiten beim „cubus“.
Abschließend wünschte er allen immer ein gutes nach Hause kommen nach jedem Einsatz, gratulierte den Geehrten und Beförderten  und lud die anwesende Mannschaft zu Speis und Trank ein.

 

Kommandant Gerhard Pehr bedankte sich bei seinem Team, dem Landesfeuerwehrverband, der Polizei und der Rettung für die gute Zusammenarbeit und schloss die 127. Jahreshauptversammlung mit den Worten Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

Back to top button